Return To Zero

Return To Zero

Ein Film mit Minnie Driver, ein Film aus Hollywood – mit dem wichtigen aber traurigen Thema Stille Geburt. Ein Herzfilm, und einer, der auch deutschen Betroffenen, ihren Familien und Freunden sehr helfen könnte. Ein Independent-Film mit Top-Besetzung und kleiner Lobby, der ein Tabu bricht und die Öffentlichkeit informiert über ein Schicksal, das jede Familie treffen kann. Wir fordern: Return To Zero soll auch im deutschen Fernsehen laufen!

Return To Zero beruht auf einer wahren Begebenheit. Finanziert durch Spenden erzählt der Film einfühlsam das Schicksal von Writer und Regisseur Sean Hanish und dessen Frau Kiley, deren Sohn im Jahr 2005 still geboren wurde. Ihre Beziehung zerbrach fast an der unterschiedlichen Art mit der Trauer zu leben. Hanish, ursprünglich Werbefilm-Regiesseur und seine Frau verwirklichten Ihren Traum von der Verfilmung ihres Schicksals, indem sie unter anderem ihr Haus verkauften. Unzählige Betroffene spendeten und arbeiteten mit an der Produktion.

Hier in Deutschland hat es Return To Zero schwer, da der Film nicht synchronisiert ist und die Befürchtung gehegt wird, dass das deutsche Publikum Untertitel nicht annehmen würde. In Schweden, Frankreich und Spanien haben Betroffene unter anderem mit Hilfe von Online-Petitionen erreicht, das der Film dort ausgestrahlt wird. Dort sind Untertitel bei Fernsehfilmen eher Gewohnheit. Wir wollen beweisen, dass das zwar nicht optimal, aber dennoch kein Hindernis ist, wenn ein Film im deutschen Fernsehen Untertitel trägt. Es wäre bedauerlich, wenn sich dafür keine Lösung finden ließe.

Der Film Iief bereits in den USA, Kanada, Südostasien und dem Vereinigten Königreich. Warum soll er nicht auch hier in Deutschland im Fernsehen laufen? Das größtmögliche Publikum soll die Chance haben, den Film zu sehen!